dark souls

DARK SOULS #1 von Titan Comics mangelt es an Atmosphäre

Das Dark Souls Franchise ist bekannt für seine gnadenlosen Gegner und sein düsteres, eher farbloses Design. Die Welt ist hart und gefärhlich, jeder einzelne Gegner tödlich. Mit dem detaillierten, atemberaubenden Gegnerdesign bietet sich Dark Souls als eine perfekte Vorlage für eine epische Comic-Reihe. Davon sehen wir in der ersten Ausgabe des Comics jedoch nicht viel.

Die erste Ausgabe startet mit einem klassischen Ort der Serie: An einem Lagerfeuer. Wir verfolgen die Geschichte von Fira, eine Ritterin. An ihrer Seite finden wir Scryer, der als eine Art Sidekick in der Geschichte dient. Die wiederbelebte Ritterin ist auf der Suche nach dem Zahn von Andolus, ein Artefakt das einst einem mächtigen alten Drachen gehörte. Auf der Suche nach dem Artefakt treffen wir typische Gegner der Spielereihe, wie wiederbelebte mächtige Skelett-Ritter. Doch warum scheitert die erste Ausgabe, beim Versuch die Atmosphäre des Spiels einzufangen?

Anzeige

Am 12. April erscheint der dritte Teil der Dark Souls-Reihe. Passend dazu erwartet uns im selben Monat die dazugehörige Comic-Reihe, die am 6. April erscheinen soll. Zum Release stehen zwei Spiel-Cover, zwei Variant-Cover und ein Sketch-Cover zur Verfügung. Mit den insgesamt fünf verschiedenen Covern startet George Mann (Doctor Who: The 8th Doctor) als Autor und Alan Quah als Artist die Serie. Ob es sich dabei um eine Miniserie oder fortlaufende Reihe handeln wird, ist noch unklar. Auch zum geschichtlichen Hintergrund der Comics gibt es bisher keine genauen Angaben. Ein wenig müssen sich Fans also noch gedulden.

Anzeige