FALLOUT 4 und das endlose Ödland

Für den vierten Ableger der beliebten postapokalyptischen Serie rührte man bei Bethesda bereits vor einigen Monaten die PR-Trommel. Die Überraschung gelang, denn vor gerade einmal einem halben Jahr kündigte man den neuen Titel auf der E3 an. Fans zeigten sich begeistert und freuten sich vor allem über die kurze Wartezeit. Sämtliche Pip-Boy-Editionen waren binnen Sekunden ausverkauft, die Vorfreude steigerte sich ins Unermessliche.

[youtube url="https://www.youtube.com/watch?v=X5aJfebzkrM" autohide="1" fs="1" hd="1" showinfo="0"] fallout4-deathclawMit dem Hype ist das aber bekanntlich so eine Sache. Während ich selbst auch nicht ganz unbeteiligt bin und mich oft genug beim zehnten Abspielen des Trailers wiederfand, so kann das dem Ruf des Spiels durchaus schaden. So fand ich mich z. B. vor einem halben Jahr enttäuscht und frustriert vor The Witcher 3: Wild Hunt wieder. Schafft es Bethesda, die alte Formel der Serie zu bewahren, oder überschätzt das Studio sich?

Während andere Spiele meist nach knapp zehn Stunden durchgespielt sind, so versteht man bei Fallout 4 in derselben Spielzeit gerade mal das Inventar- und Craftingsystem. Da der neue Teil gleichzeitig mein erster dieser Serie ist, trat ich völlig unvorbereitet in das gefährliche Wasteland ein. Das Ergebnis waren viele Tode und noch mehr Verwirrung, wenn ich für eine einfache Granate Schrott in Einzelteile zerlegen musste. Es braucht viel Zeit und Geduld, um alle Aspekte des Spiels zu verinnerlichen. Wenn man das tut, hat man jedoch ein gut ausgeklügeltes System. Neu dabei ist der Bau-Modus, der uns in alter Sims-Manie ganze Städte wieder aufbauen lässt. So kann man seinen Nachbarn Geschützturme verpassen, um sie vor den Raidern (Banditen) zu bewahren. Oder man baut Betten und errichtet Läden. Dazu kommen etliche Nebenquests und tolle NPCs, die uns auf unserem Weg begleiten können. Außerdem gibt es viele Gestaltungsmöglichkeiten, um den Charakteren den gewissen postapokalyptischen Stil zu verpassen.

fallout4-waffeEine Menge Zeit solltest du also auf jeden Fall mitbringen, wenn du dich durch das Ödland kämpfen willst. Die Landschaften und einzelnen Regionen sind sehr abwechslungsreich gestaltet worden. Im Gegensatz zum tristen Vorgänger findet man nun in dieser Welt saftige Farbtöne. Der charmant-abgefuckte Stil der Serie bleibt dabei aber nicht auf der Strecke. Wir schlagen uns noch immer durch Quests, geprägt von schwarzem Humor. Wir treffen charmante Charaktere von überlebenden Einzelgängern bis hin zu radioaktiv verseuchten Menschen (Ghuls) mit Piratenhut. Einer der wichtigsten Faktoren für das klassische Spielgefühl wurde jedoch anscheinend vernachlässigt. Bethesda war natürlich noch nie ein Studio, das mit seiner atemberaubenden  Grafik warb. Oftmals trifft man im Spiel jedoch auf Texturen und Gesichtsanimationen, die in der Tat etwas veraltet wirken. Die Immersion des Spiels wird dadurch meiner Meinung nach nicht zerstört. In den vielen Dialogen, die du im Laufe des Spiels führen wirst, kann dies jedoch ziemlich nervig sein. Auch die Auswahl der Antworten wurde stark eingeschränkt. Es werden nur noch Stichworte der Antworten angezeigt, die unser Charakter auswählen darf.

Sponsored Links

Doch Gott sei Dank gibt es ja noch die Mod-Community! So wurde dieser optische Makel bereits behoben und die Dialog-Optionen auf die des beliebten Fallout 3 umgestellt. Diese und noch viele weitere Mods sind schon auf den verschiedenen Download-Seiten, um das Spielerlebnis zu maximieren. Auch grafisch wird uns also in Zukunft eine Verbesserung erwarten. Aber sollte das im Jahre 2015 tatsächlich noch nötig sein?

Sponsored Links


landschaft-fallout4-bethesdaFazit

Für Fallout 4 brauchst du Zeit, sehr viel Zeit. Durch die Menge an Inhalten können die ersten Spielstunden mehr als nur überfordernd sein. Andererseits ist es das planlose, freie Herumlaufen, was die Serie so besonders macht. Egal ob beim Verfolgen der Hauptstory oder dem Umherstreifen: Es gibt keine Ecke, in der nicht eine Quest, ein NPC oder eine Gegend auf dich wartet, um dich noch mehr von der realen Außenwelt abzuschirmen.

 

 

Posted in Games and tagged , , , , , , .

Anne ist Game Design-Student und setzt sich freiberuflich mit der Videospielkultur auseinander. Neben kleineren Indie-Titeln und psychologischen Themen hat es ihr vor allem das Sci-Fi-Genre angetan. Unter @azarnecke tweetet sie hauptsächlich Fotos von ihren Hunden.