PC

Geistige Abgründe in NEVERMIND

von Anne Zarnecke am 5. November 2015

In den vergangenen Wochen drehte sich bei mir im Kopf alles um die Darstellungsformen mentaler Probleme und den Fakt, dass  so viele Spiele es noch immer nicht auf die Reihe bekommen (looking at you, Life is Strange). Ein Spiel, dass sich intensiv und mit einer völlig anderen Herangehensweise an dieses Thema beschäftigt, ist Nevermind.

Nevermind

Irre in Zwangsjacken, schreiende Menschen die sich tollwütig die Haare ausreißen. In den Medien, sei es im Videospiel oder auch im Film, wurden psychische Erkrankungen in der Vergangenheit alles andere als realitätsnah dargestellt. Depressionen, Bipolarität, Schizophrenie. All das ist schon lange keine Ausnahmesituation mehr, sondern ein fester Bestandteil unserer Gesellschaft. Ob man es glaubt oder nicht: Auch das sind vollwertige Menschen! Während Spiele wie Life is Strange eher dazu beitragen, diese Gruppen noch weiter in das Aus zu befördern, bemühen sich andere Spiele wie Fran Bow oder auch das kommende Hellblade, die Situation der Betroffenen für Außenstehende deutlicher zu machen. Im Fall von Nevermind übernehmen wir nicht die Rolle eines Patienten, sondern begeben uns in eine noch tiefere Ebene: Sein Bewusstsein.

Als Arzt haben wir in Nevermind, dank neuster Technologie, die Möglichkeit, uns in die Köpfe von Patienten mit psychischen Traumata oder auch posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) zu begeben. Anstatt das ganze nun in Form eines Walking Simulators simpel durchzuspielen, begebe ich mich mit Nevermind NOCH eine Stufe tiefer in diesen Bereich: Ich schließe mir einen Biofeedback Sensor an, der meinen Herzschlag direkt mit meiner Spielfigur verbindet. Auf einem kleinen Computer wählt der Spieler den Patienten aus, der „psychologische Abdruck“ wird daraufhin geladen. Wir betreten einen Raum und befinden uns kurz darauf in der Psyche des Patienten, in der wir uns nun frei bewegen können.

NevermindNevermind unterstützt eine ganze Reihe verschiedenster Biofeedback Sensoren. Mit Hilfe des Sensors, den ich in meinen Fall per Clip an meinem Ohr befestige, überträgt er meine Herzfrequenz direkt in das Spiel. Das hat unmittelbare Folgen und beeinflusst meinen Spielverlauf. Mal mehr mal weniger. Atme ich ruhig und kontrolliert, so wird im oberen linken Fenster mein Herzschlag in Form eines grünen, hoffnungsvoll klopfenden Herzens angezeigt. Verfalle ich in Panik und/oder fange an unregelmäßig oder schnell zu atmen, so wird mein Herzsymbol tiefrot und der Bildschirm rauscht stark. Je nachdem in welcher Situation ich mich gerade befinde, hat das direkte Auswirkungen auf meinen Spielverlauf. Schaffe ich es beispielsweise nicht rechtzeitig mich zu beruhigen und regelmäßig zu atmen, dann läuft der Raum in dem ich mich befinde mit Wasser voll. Ein Game Over gibt es hier nicht. Um nicht noch heftigere Reaktionen bei Spielern mit psychischen Traumata oder PTBS auszulösen, gibt das Spiel Tipps zur Beruhigung und versetzt den Spieler für eine kurze Zeit in eine Art Beruhigungsraum. Es muss nicht zwingend mit einem Sensor gespielt werden.Wer also verzichten möchte, der kann das tun. Ich empfehle es trotzdem jeden, mit dem Biofeedback Sensor zu spielen.

An dieser Stelle sei gesagt: Ich habe weder ein psychisches Traumata, noch leide ich an posttraumatischen Belastungsstörungen, auf die direkte Wirkung Betroffener kann ich in diesen Fall also nicht eingehen. Nichtsdestotrotz ist es ein schrecklich unangenehmes, jedoch faszinierendes Gefühl, direkten Einfluss auf das Spielgeschehen zu haben. Das es sich nicht nur unheimlich realistisch anfühlt, sondern Patienten mit besagten Störungen sogar aktiv hilft, hat das Entwicklerteam Flying Mollusk bereits durch einige akademische Studien herausgefunden:

 Nevermind-Erin Reynolds, CEO Flying Mollusk

Erin Reynolds, CEO Flying Mollusk

„Wir haben eine Vielzahl von Anekdoten derSpieler zurückbekommen. Viele berichten, sie fühlen sich ihrer Ängste und Stresskapazität mehr bewusst. Dies habe zur Folge, dass sie ihre Ängste und Stresslevel deutlich besser managen können nachdem sie einige Zeit mit dem Spiel verbrachten. Außerdem haben wir bereits einige akademische Studien vorliegen, die besagen, dass Nevermind vielversprechende Resultate in den angesprochenen Gebieten bringt. Eine 100 prozentige Aussage darüber ob-, und wie sehr das Spiel den Patienten wirklich hilft, können wir jedoch noch nicht treffen.Wir werden weiterhin mit akademischen und medizinischen Gemeinschaften in Kontakt stehen, um den positiven Einfluss des Spiels noch genauer zu untersuchen.“

 

NevermindJe nach ausgewähltem Patienten laufe ich durch einen alten Familienbesitz oder befinde mich in einer verlassenen Stadt. Das Ziel der Reise durch die Psyche der einzelnen Patienten ist es, die wahren Geschichten hinter den quälenden Erinnerungen aufzudecken. Im Laufe der „Sitzung“ in der Psyche des Betroffenen, gilt es kleine Environment-Rätsel zu lösen und mit gefundenen Bildern symbolisch die verdrängte Vergangenheit der Patienten wiederherzustellen. Der Weg dorthin führt mich durch Unmengen beängstigender Schaufensterpuppen, blutige Tatorte oder auch surrealistische Wälder gefüllt mit ausgestreckten Händen, die nach mir zu greifen drohen. Das visuelle Design von Nevermind ist einzigartig und schafft es oftmals, mich in Staunen zu versetzen. Einer der wenigen Momente, in dem mir meine Herzfrequenz als ruhig schlagendes, grünes Herz angezeigt wird.

NevermindWährend sich Nevermind einer angemessenen und realistischen Darstellungsform der psychischen Traumata und Belastungsstörungen widmet, erfüllt das Spiel in zwei Richtungen seinen Zweck. Außenstehende bekommen einen Einblick, wie belastend und beängstigend diese sein können. Gleichzeitig hilft es den Betroffenen die Probleme selbst anzugehen. Selbstverständlich ersetzt das Spiel keine Therapie oder gar Medikamente. Das das Spiel und seine Wirkung sich positiv auf die Kontrolle über die Angstzustände auswirkt, kann ich mir jedoch sehr gut vorstellen. Auch wenn das Spiel manchmal Gefahr läuft, den Spieler durch einen endlosen Angst Zyklus immer tiefer hinabzuziehen (Ich habe Angst vor dem Angst haben -> bekomme noch mehr Angst), schaffen die Entwickler es durch eingeblendete Tipps und eine generell recht ruhige Atmosphäre, den Spieler zu beruhigen.

Ich würde mich sehr freuen, in naher Zukunft mehr Spiele wie Nevermind zu sehen. Die verschiedenen unterstützten Biofeedback-Sensoren schaffen es, den Spieler noch näher an das Geschehen zu bringen und mich so aktiv in die Geschichte einzubringen. Die kommenden Monate werden zeigen, wie sich das Spiel als Therapieansatz schlägt.

Für die Zukunft plant Flying Mollusk übrigens noch mehr Patienten in das Spiel einzubauen. Der Preis von 19,99€ im Steam-Shop lohnt sich hier meiner Meinung nach auf jeden Fall.

 
Item Reviewed

Geistige Abgründe in NEVERMIND

Author
Positiv

• schöne Inszenierung der einzelnen Level
• Professionelle Herangehensweise an mentale Krankheiten
• Biofeedback Sensor erweitert das Spielerlebnis

Negativ

• Rätsel manchmal etwas konfus
• Menschen mit allgemein höherer Herzfrequenz haben einen Nachteil (viel Rauschen und Unruhe durch wenig Anpassungsmöglichkeiten)

Bewertung
Unser Rating
User-Bewertung
Hier bewerten
meine bewertung
Fazit

Ich würde mich sehr freuen, in naher Zukunft mehr Spiele wie Nevermind zu sehen. Die verschiedenen unterstützten Biofeedback-Sensoren schaffen es, den Spieler noch näher an das Geschehen zu bringen und mich so aktiv in die Geschichte einzubringen. Die kommenden Monate werden zeigen, wie sich das Spiel als Therapieansatz schlägt.

Gesamtwertung
User-Bewertung
1Wertung
Du hast dies bewertet
Irgendwas mit Videospielen, Musik und Comics. Bärte sind die besseren Menschen.
WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien